Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Einführung in die praktische Arbeit mit Klangschalen und anderen Klanginstrumenten

 

Es gibt verschiedene Arten von Klanginstrumenten. Klangschalen, Stimmgabeln, Zimbeln usw. sind Klanginstrumente, mit denen hörbare Klänge und spürbare Vibrationen erzeugt werden. Bei den  tibetischen Klangschalen werden verschiedene Metalle wie Gold, Silber, Bronze, Eisen, Blei, Kupfer usw. in Handarbeit geschmiedet und zu einem Resonanzkörper gehämmert. Das kann je nach Art, Größe und Form der Klangschale die Arbeitskraft mehrerer Bearbeiter für einige Tage in Anspruch nehmen. Eine gute Klangschale ist reich an Obertönen, die ineinander klingen und zu einem harmonischen Grundton verschmelzen. Der Klang ist geschmeidig und langanhaltend. Er hört sich weder abgehackt noch unterbrochen an. Störgeräusche sind nicht vorhanden. Die Schale ist leicht zu spielen. 

 

Kristall-Klangschalen werden aus gemahlenem Quarz (Siliziumoxid, Bleikristall) von mindestens 99,9 Prozent Reinheit hergestellt. Quarz ist ein natürliches Element. Das pulverisierte Quarz wird in Formen eingebracht und von innen nach außen erhitzt die Innenseite der Klangschalen wird daher sehr glatt, während die Außenseite rau bleibt (Ausnahme sind die kristallklaren Klangschalen). Es gibt die Schalen in verschiedenen Größen und Farben, z. B. gold- oder chakrafarben. Sie klingen vom Ton her eher hoch und durchdringend im Vergleich zu den dumpfer und wärmer klingenden Metallklangschalen. Einige Menschen können den Ton der Kristall-klangschalen nur schwer aushalten - insbesondere wenn sie durch Reiben zum Singen gebracht werden - und verlassen die Klangmeditation vorzeitig, wenn die Schalen zu intensiv bespielt werden. Daher ist hier besonders auf ein sanftes Anspielen zu achten. Diese Schalen sollten nicht länger als zehn bis fünfzehn Minuten am Stück bespielt werden. Es gibt auch andere Kristall-Klanginstrumente wie die Kristall-Harfe, die Kristall-Pyramide oder die Kristall-Stimmgabel. Letztere summt vom Ton eher sanft und ist sehr leise, vibriert dafür aber lange und ist insbesondere für die Arbeit in der Aura und zum Aufsetzen auf den Körper geeignet.

 

Stimmgabeln gibt es in verschieden Formen und Größen. Meist sind sie aus Metall. Für therapeutische Zwecke eignen sich Stimmgabeln mit geeichten Tönen und präziser Abstimmung der Frequenzen. Gern gewählt werden die sogenannten Planeten- oder Chakrastimmgabeln, denen jeweils bestimmte Frequenzen zugeordnet sind. Beim Kauf ist auf Abstimmung und Frequenz (z. B. 126,22 für das 3. Chakra und den Sonnenton) sowie ein gutes und langes Schwingverhalten zu achten. Der menschliche Körper ist ein Resonanzkörper, der auf Klänge, Töne und Schwingungen reagiert. Wir befinden uns in einem ständigen Wandel und unterliegen einem Rhythmus, wie beispielsweise unserem Herzschlag und unserer Atmung. Alte Zellen sterben ab und neue bilden sich in jeder Sekunde. Jede einzelne Zelle unseres Körpers ist in Bewegung, ohne dass wir es bewusst wahrnehmen. Eine schwache, funktionell gestörte oder kranke Zelle schwingt nicht mehr in ihrem typischen Rhythmus. Um dies auszugleichen, können wir die Zellen an ihren Ur-Ton erinnern, indem wir von außen beispielsweise durch eine Klangschale oder eine Stimmgabel Schwingungen erzeugen. 

 

Gut zu sehen ist die Wirkung der Klangschalen am Wasser. Ein menschlicher Körper besteht zu ca. 70 Prozent aus Wasser. Während ein Mensch nach der Geburt noch aus knapp 90 Prozent der Flüssigkeit besteht, sind es im Alter nur noch gut 60 %. Wasser ist ein Träger von Informationen. Es leitet Schallwellen weiter, die deutlich durch die Wellenbildung erkennbar sind. Wenn Du einen Stein in einen Bach wirfst, kannst Du gut erkennen, wie sich nach seinem Eintauchen kreisrunde Wellen bilden, die sich weiter ausdehnen und mit der Zeit schwächer werden.  

Ist eine Zelle krank oder defekt, schwingt sie nicht mehr in ihrer natürlichen Weise. Die Schwingungen der Klangschale dringen tief in Gewebeschichten ein und können gestörte Zellen harmonisieren. Dazu muss die Klangschale nicht einmal auf dem Körper aufgesetzt sein. Die Schwingungen dringen durch die Luft in den Körper, weil sich die Schallwellen von der Quelle weg gleichmässig ausbreiten. Das merkst Du, wenn eine Klangschale angespielt und in die Nähe Deines Körpers gehalten wird.

 

Auch über den Boden werden die Schwingungen übertragen. Wenn Du neben einer Klangschale stehst oder liegst und sie angespielt wird, spürst Du die Vibrationen in Deinem Körper. Das gleiche gilt für Stimmgabeln. Probiere es aus. Ein weiterer Test um die Schwingungsübertragung zu demonstrieren ist, wenn Du eine Stimmgabel anschlägst und eine weitere in ihrer Nähe hältst. Die Vibration überträgt sich von einer auf die andere Stimmgabel. Die Wirkung an Mensch und Tier ist messbar. Die Hirnströme können ein Hinweis auf die Wirkung der Einflüsse von Frequenzen, Schwingungen und Vibrationen sein.

 

Die Wirkung ist ähnlich wie bei einer Hypnose. Der Bewusstseinszustand verändert sich. Allerdings werden bei einer Klangbehandlung keine Suggestionen gegeben. Die Vibrationen und Schwingungen sprechen für sich, im wahrsten Sinne des Wortes. Die Stille nach dem Klang zu spüren, kann ein sehr erfüllendes Erlebnis sein. Manche Menschen werden von den Vibrationen und Tönen stark ergriffen und zeigen emotionale Regungen wie ein befreiendes Weinen.

 

In meinen Klangseminaren biete ich Hintergründe zur Entstehung der Klangtherapie, Nutzen und Wirkung, aber auch Vorsichtsmaßnahmen im Umgang mit Klienten und die Grenzen der Klangtherapie. Der praktische Teil ist dabei wesentlich, denn wir verstehen und merken uns umso mehr, je besser wir in den Ablauf eingebunden sind. 

 

Flyer: